In der Presse

In der Presse

Aktuelles

  • - Börse Online

    AKTIE DIC ASSET – Übernahme schiebt Erträge an

    Die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte DIC Asset hat German Estate Group (GEG) zu einem Preis von 225 Millionen Euro übernommen. DIC Asset bezahlte den Kauf aus der eigenen Liquidität -die Kassen der Frankfurter sind nach dem Verkauf ihres Anteils an TLG Immobilien voll. GEG entwickelt Liegenschaften, verkauft diese an Großanleger und übernimmt die Verwaltungsaufgaben. Das Geschäft ist durch stetig wachsende Einnahmen und mögliche Sondererträge gekennzeichnet.

    In das Gefüge von DIC ordnen sich die Aktivitäten sehr gut ein. Das verwaltete Vermögen steigt deutlich von 5,6 auf rund sieben Milliarden Euro, die Kapazitäten in der Bestandsentwicklung nehmen zu, und DIC vergrößert die Investorenbasis. Das Management hat das Ertragsziel für das laufende Jahr um rund 18 Millionen Euro angehoben. Dabei dürfte der Anteil an stetigen Einnahmen zunehmen, der Ergebniseffekt ist deshalb dauerhaft. Das dürfte einen Einfluss auf die Bewertung der Aktie haben, die immer noch mit einem erheblichen Abschlag gegenüber dem Nettovermögenswert notiert. Dieser hatte zum Jahresende mehr als 15 Euro betragen. Bei erhöhtem Kursziel bleibt die Aktie kaufenswert.

  • - Rhein-Main-Zeitung

    Die Tochter zurückgekauft

    Immobilienentwickler DIC Asset übernimmt GEG

    Der Frankfurter Immobilieninvestor DIC Asset holt das erst vor vier Jahren ausgelagerte Projektentwicklungsgeschäft wieder in den Konzern zurück. Für 225 Millionen Euro in bar übernimmt das im S-Dax gelistete Unternehmen die GEG German Estate Group von den bisherigen Eigentümern, zwei Beteiligungsgesellschaften aus München und New York. Der frühere DIC-Asset-Chef und heutige GEG-Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Höller bringt damit wieder zusammen, was er 2015 selbst getrennt hatte. Er wollte damals die DIC Asset auf das weniger riskante Vermietungsgeschäft ausrichten, gründete mit einem Investor die gemeinsame Tochter GEG und verkaufte später die Anteile an ihr.

    Die GEG ist ein Projektentwickler hochpreisiger Gewerbeimmobilien in besten Lagen und verwaltet ein Vermögen von 3,6 Milliarden Euro. Zu den Investments gehören in Frankfurt das Eurotheum, die Villa Kennedy, das frühere Commerzbank-Hochhaus "Global Tower" und der Wohnturm "Riverpark Tower" am Main, in dem einst die Union Investment untergebracht war.

    Durch die GEG-Übernahme erhöht sich das von DIC Asset verwaltete Vermögen auf nun sieben Milliarden Euro. An der Börse kam die Übernahme gut an: Die DIC-Asset-Aktien stiegen leicht auf 10,00 Euro und waren Spitzenreiter im S-Dax.

  • - Property Magazine Online

    DIC Asset kauft GEG für 225 Mio. Euro

    Das SDax-Unternehmen DIC Asset kauft für 225 Millionen Euro die GEG German Estate Group und erhöht damit ihr verwaltetes Vermögen auf sieben Milliarden Euro. „Die GEG ergänzt unser Geschäftsmodell in hervorragender Weise und beschleunigt das geplante Wachstum im institutionellen Fondsgeschäft deutlich. Wir stärken unsere Investorenbasis erheblich und erweitern das Spektrum von Investmentprodukten für unsere Kunden", erläutert Sonja Wärntges, Vorstandsvorsitzende der DIC. Die aktuelle FFO-Guidance für 2019 in Höhe von 70 - 72 Mio. Euro wird auf Basis des Kaufes der GEG auf 88 - 90 Mio. Euro erhöht.

    Die DIC Asset erwirbt von TTL Real Estate GmbH 75 % der Anteile an der GEG und von KKR Kohlberg Kravis Roberts & Co die restlichen 25 %. Der Kaufpreis beträgt 225 Mio. Euro und wird komplett aus bestehenden Barmitteln bezahlt.

    Die GEG hat seit ihrer Gründung 2015 Assets under Management von über 3,6 Mrd. Euro aufgebaut und erhöht damit die Assets under Management der DIC auf rund …

  • - Frankfurter Allgemeine Zeitung Online

    Die Tochter zurückgekauft

    Für 225 Millionen Euro: Immobilienentwickler DIC Asset übernimmt GEG

    Der Frankfurter Immobilieninvestor DIC Asset holt das erst vor vier Jahren ausgelagerte Projektentwicklungsgeschäft wieder in den Konzern zurück. Für 225 Millionen Euro in bar übernimmt das im S-Dax gelistete Unternehmen die GEG German Estate Group von den bisherigen Eigentümern, zwei Beteiligungsgesellschaften aus München und New York. Der frühere DIC-Asset-Chef und heutige GEG-Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Höller bringt damit wieder zusammen, was er 2015 selbst getrennt hatte. Er wollte damals die DIC Asset auf das weniger riskante Vermietungsgeschäft ausrichten, gründete mit einem Investor die gemeinsame Tochter GEG und verkaufte später die Anteile an ihr.

    Die GEG ist ein Projektentwickler hochpreisiger Gewerbeimmobilien in besten Lagen und verwaltet ein Vermögen von 3,6 Milliarden Euro. Zu den Investments gehören in Frankfurt das Eurotheum, die Villa Kennedy, das frühere Commerzbank-Hochhaus „Global Tower“ und der Wohnturm „Riverpark Tower“ am Main, in dem einst die Union Investment untergebracht war.

  • - Immobilien Zeitung

    Die Stadt braucht weitere Büros

    Die sich eintrübende Konjunktur wird den Büroimmobilienmarkt in Frankfurt nicht ernsthaft bremsen. Dessen sind sich Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender von Commerz Real, Ulrich Höller, Aufsichtsratschef der German Estate Group (GEG), und Andreas Wende, Geschäftsführer von NAI apollo, sicher.

    Höller bewertete die Auswirkungen einer wirtschaftlichen Abkühlung und damit leicht steigender Büroleerstände sogar als positiv für die Stadt. Schließlich nähere sich Frankfurt von oben dem Mindestleerstand von 5% bis 7% an, der für einen gut funktionierenden Bürovermietungsmarkt nötig sei. Im Central Business District (CBD) könnten viele Mietanfragen überhaupt nicht bedient werden, berichtete Wende. "Und auch die Nachfrage am Osthafen, in der City West, im Europaviertel und in Niederrad ist hoch."

    Auf keinen Fall bestehe am Main das Risiko, es würde zu viel Bürofläche gebaut. Wende zufolge sind von den Büros, die 2019 und 2020 fertig werden, rund 60% vorvermietet. "Projekte mit 70% Vorvermietung zur Fertigstellung und einer Vollvermietung nach …

Pressekontakt

Thomas Pfaff Kommunikation

Höchlstraße 2
D-81675 München
Tel.: +49 (0) 89 992496-50
Fax: +49 (0) 89 992496-52
kontakt@pfaff-kommunikation.de

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website ggf. Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK